Friedrich-Ebert-Schule  -  Ganztagsrealschule in Ratingen Mitte 

Ganztagsrealschule in Ratingen Mitte 


Sponsorenlauf

Der Sponsorenlauf der Friedrich-Ebert-Realschule fand am 27.06.2017 am grünen See (Erholungspark Volkardey) statt. Der beste Läufer aus der Jahrgangsstufe 5 ist 29 km gelaufen. Der Sponsorenlauf hat uns gut gefallen, aber am nächsten Tag hatten fast alle Muskelkater. 

Wir danken allen Eltern für die Wasser-, Obst- und Kuchenspenden und die tolle Unterstützung während des Sponsorenlaufs. Das gesammelte Geld wird der Neander Diakonie gespendet, welche den Menschen in Not hilft. 

Von: Linus S., Jan, Karwan, Timo, Leandro und Endrit (Klasse 6a)


Realschüler helfen Menschen in Not

Ratingen. Rund 400 Schüler der Friedrich-Ebert-Realschule haben bei einem Sponsorenlauf um den Grünen See rund 5000 Euro erlaufen. Dabei haben alle Mitläufer einen Zettel bekommen, auf dem Eltern und Großeltern, aber auch Besitzer lokaler Geschäfte, einen gewissen Spendenbetrag pro gelaufenen Kilometer notierten.

Offenbar wurden manche Läufer jedoch von den Sponsoren unterschätzt: Ein Sechstklässler lief 24 Kilometer. Doch für den guten Zweck spendeten alle Beteiligten bereitwillig. Ohne die Arbeit der Lehrer, die die Aktion geplant haben, wäre der Spendenlauf jedoch nicht möglich gewesen. Der Hauptverantwortliche, Sebastian Kopp, Sportlehrer, erklärt: "Es gab Arbeitsgruppen, man war auf den Einsatz der anderen Lehrer angewiesen. Auch Mathelehrer fanden ihren Platz beim sportlichen Endergebnis".

Mit der Neander Diakonie wurde vereinbart, dass die Spendengelder Menschen in Not zugute kommen sollen. Des Weiteren sollen gestalterische Arbeiten, die während der Projekttage in der Friedrich-Ebert-Realschule mit und für die Schüler stattfinden, finanziell unterstützt werden.

Quelle: RP


Spendenübergabe der FES an die Flüchtlingshilfe der Caritas


1. Oktober 2015 | Rheinische Post Ratingen 

 Ratingen    "Kinder helfen Kindern": Friedrich-Ebert-Realschule läuft für Spenden

Ratingen. "Für den guten Zweck zu laufen, das hat noch mehr angespornt", betonen die Schülervertreter Brian Yeboah und Lucille Liebner bei der Scheckübergabe an die Caritas-Flüchtlingshilfe.   Zuvor hatten rund 450 Schüler der Friedrich-Ebert-Realschule bei einem Sponsorenlauf um den Grünen See 6.000 Euro erlaufen. Dabei haben alle Mitläufer einen Zettel bekommen, auf dem Eltern und Großeltern, aber auch Besitzer lokaler Geschäfte, einen gewissen Spendenbetrag pro gelaufenem Kilometer notierten. Offenbar wurden manche Läufer jedoch von den Sponsoren unterschätzt, denn: Ein Sechstklässler lief ganze 24 Kilometer. Doch für den guten Zweck spendeten alle Beteiligten bereitwillig. Ohne die harte Arbeit der Lehrer, die die Aktion geplant haben, wäre der Spendenlauf jedoch nicht möglich gewesen.  Der Hauptverantwortliche, Sebastian Kopp, Sportlehrer, erklärt: "Es gab Arbeitsgruppen, man war auf den Einsatz der anderen Lehrer angewiesen." Auch Mathelehrer fanden ihren Platz beim sportlichen Ereignis, denn "sie waren prädestiniert dafür, alle Kilometer und Spendenbeträge zusammenzurechnen".  Die Hälfte des erlaufenen Betrags wird in Zukunft für eigene Projekte der Realschule genutzt. Die restlichen 3.000 Euro wurden jedoch, wie von Anfang an geplant, an die Caritas-Flüchtlingshilfe gespendet. Dafür bedankte sich Uschi Hacket, stellvertretende Abteilungsleiterin Integration, bei der Scheckübergabe. "Das ist großartig", betont sie. "Es ist eine gute Grundlage, um Spielangebote für Flüchtlingskinder in Unterkünften zu erweitern." Noch mehr begeistert sie jedoch die generelle Zusammenarbeit der Realschule mit Flüchtlingskindern. Denn in der Schule werden bereits viele Flüchtlingskinder in speziellen Klassen unterrichtet und integriert. Mit Kindern, die noch kein Deutsch sprechen können, wird erst einmal die Sprache gelernt, bevor sie am normalen Unterricht der anderen Kinder teilnehmen. "Da arbeiten wir schon mit Händen und Füßen, und es wird sehr viel gelacht", sagt Gwendolyn Dembowsky, die eine Flüchtlingsklasse unterrichtet. Neben diesen Klassen und der großartigen Spende plant die Schule auch weitere Projekte, um Flüchtlingskinder zu integrieren. Schulleiterin Angelika Melzer berichtet von der Planung eines großen Wandertags, bei dem Schüler und Flüchtlingskinder einen schönen Tag zusammen verbringen können.  Über das große Engagement der Ratinger Schule freut sich Hacket sehr, denn für sie ist es wichtig, dass nicht nur einseitig geholfen wird. Die Integration von Flüchtlingskindern in den ganz normalen Alltag und die Kommunikation mit anderen Kindern sind sehr wichtig. Das findet auch Kopp, denn neben der Sprache sieht er in seinem Sportunterricht oft, wie viel Sport zur Integration beiträgt, denn auch Flüchtlingskinder kicken dort mit Spaß mit. Somit hilft die Realschule nicht nur mit ihrer Spende, sondern auch im Alltag der Flüchtlingskinder.     Quelle: na


Erfolgreiche Spendensammlung der Friedrich-Ebert-Realschule


Im Zuge des Aktionstages „Kinderrechte“ von UNICEF veranstalteten die Schüler der 5. und 6. Klassen vor Weihnachten 2014 einen Basar und am „Tag der offenen Tür“ am 09. Januar 2015 eine Tombola zu Gunsten notleidender Kinder. Dabei sammelten die Schüler insgesamt Spendengelder in Höhe von insgesamt 1560€, die  nun zur Hälfte an UNICEF und an ein Schulprojekt in Indien gespendet werden.

Das Schulprojekt unterstützt die Beständigkeit der Schulbildung benachteiligter Mädchen der Bethesda-Girls-Highschool in dem unterentwickelten Gebiet Ranchi, Hauptstadt des indischen Bundestaates Jharkhand. Durch die Spendengelder wird das jährliche Schulgeld für finanziell benachteiligte Mädchen gesichert, so dass diese Mädchen ihre schulische Ausbildung beenden können.

Die Übergabe des ersten Schecks an den Initiator des Schulprojekts in Indien, Niels Naujoks, erfolgte am 18.12.2014. Herr Naujoks freute sich sehr über die große finanzielle Unterstützung seines Projektes und erzählte in dieser Schulstunde den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 mit Hilfe eindrucksvoller Bilder und kurzer Filmsequenzen von seinen Erlebnissen als Lehrer an der Bethesda-Girls-Highschool und ermöglichte den Schülern einen tiefen Einblick in das Leben der Kinder in Indien, die sie nun durch ihre gesammelten Spenden unterstützen.

Zum „Tag der offenen Tür“ am 09.01.2015 luden die Schüler Frau Herzmann,  Vertreterin von UNICEF Düsseldorf, ein, um den zweiten Scheck zu überreichen. Auch Frau Herzmann freute sich sehr über den Erhalt der Spendengelder und bedankte sich herzlich bei den Schülern für ihr überaus großes Engagement. Die von den Schülern erarbeitete Ausstellung zum Thema „Kinderrechte und Kinder in Not“ hat Frau Herzmann so gut gefallen, dass diese Arbeiten auf der Jubiläumsausstellung von UNICEF in Düsseldorf ausgestellt werden.

Wir danken allen Beteiligten und besonders den Eltern und der Klassen 5 und 6 für Ihre Kuchenspenden und Beteiligung am Erlös.   


Kinderrechte für jedes Kind!

Bundesweiter Aktionstag zum 25. Jahrestag auch an der Friedrich-Ebert-Realschule, Ratingen

  • Austausch mit Bundestagsabgeordneten   
  • Basar für Not leidende Kinder


Die Friedrich-Ebert-Realschule Ratingen  lädt am 11.12.2014 den Bundestagsabgeordneten Peter Beyer (CDU) dazu ein, mit Schülerinnen und Schülern über Kinderrechte und das Thema Kindersoldaten zu diskutieren. Anlass ist der 25. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November.    In diesem Jahr stellen die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte und Ideen zur Stärkung der Kinderrechte vor – im persönlichen Austausch mit Politikerinnen und Politkern vor Ort und online auf www.aktionstag-kinderrechte.de Jedes Kind hat Rechte – immer und überall. Das garantiert die UN-Kinderrechtskonvention seit dem 20. November 1989. Dazu gehören zum Beispiel die Rechte auf Nahrung und Wasser, auf Schutz vor Gewalt oder auf Beteiligung. „Wir haben uns im Unterricht ganz intensiv mit den Kinderrechten beschäftigt“, sagt Frau Füller, „Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche ihre Rechte kennen und einfordern können. In der Politik werden sie noch zu oft übersehen.“ Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Ebert-Realschule diskutieren deshalb, wo Kinderrechte verletzt werden und wie sie besser durchgesetzt werden könnten. Kinder wissen selbst am besten, was sie bewegt und wo sie Handlungsbedarf von Seiten der verantwortlichen Politiker sehen. Der Aktionstag Kinderrechte gibt ihnen Gelegenheit zum direkten Austausch mit den politischen Entscheidungsträgern.    Als zweite Aktion laden die Schüler der Jahrgänge 5+6 am 12. Dezember 2014 im Zeitraum von 12-14 Uhr  ein, sowohl zu einem Basar als auch zur Ausstellung ihrer Arbeiten.    Hier präsentieren sie ihre Ergebnisse der letzten Wochen zum Thema „Kinderrechte“ und „Kinder in Not“ aus ihrem Praktischen Philosophieunterricht. Das Ausmaß an Not, das viele Kinder auf der Welt täglich erleiden, hat die Schüler so betroffen gemacht, dass sie überlegt haben, wie sie den Kindern helfen können. So entstand die Idee eines Basars für Not leidende Kinder, auf dem sie Selbstgemachtes aus dem Kunst- und Hauswirtschaftsunterricht verkaufen möchten, um die Einnahmen an Unicef und ein Schulprojekt für Mädchen in Indien zu spenden.    Bei Kaffee, Kinderpunsch, Gebäck und Kuchen möchten die Schüler mit den Eltern, Geschwistern und Lehrern ins Gespräch kommen, ihnen ihre Ergebnisse präsentieren und Schule einmal in einem anderen Rahmen erleben!


  

Die Aktionen der Friedrich-Ebert-Realschule finden statt am 11.+ 12. Dezember 2014, (Besuch des Abgeordneten 11. Dez.2014 um 8:30 Uhr, MIPA-Räume,  Philosophie-Gruppen Klasse 6   

Ausstellung und Basar zu Gunsten Not leidender Kinder am 12. Dez. 2014 von 12-14 Uhr, MIPA-Räume , Schüler der Jahrgänge 5 +6, Eltern und Lehrer)     DOWNLOAD BRIEF