Friedrich-Ebert-Schule  -  Ganztagsrealschule in Ratingen Mitte 

Ganztagsrealschule in Ratingen Mitte 

 

Biographie von Friedrich Ebert


 

1871

      4. Februar: Friedrich Ebert wird als Sohn des Schneidermeisters Karl Ebert und seiner Frau Katharina (geb. Hinkel) in Heidelberg geboren.

 

1885

      Beginn seiner Lehre als Sattler in Heidelberg .

 

1889

      Er begibt sich auf seine Wanderschaft als Sattlergeselle. In Mannheim kommt er mit der sozialistischen Bewegung in Kontakt. Er tritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) ein und engagiert sich gewerkschaftlich. August: Friedrich Ebert wird Schriftführer des Sattlerverbandes in Hannover.

 

1889-1891

      Da er wegen seiner politischen Tätigkeit auf der "schwarzen Liste" der Polizei steht, wechselt er ständig seinen Wohnort. In Kassel, Braunschweig, Elberfeld-Barmen, Remscheid, Quakenbrück und Bremen gründet und leitet er örtliche Zahlstellen des Sattlerverbandes.

 

1891

      Friedrich Ebert lässt sich in Bremen nieder. Er finanziert seinen Lebensunterhalt durch Gelegenheitsarbeiten.

 

1891-1905

      Zeitweise ist er Vorsitzender der Filiale des Sattlerverbandes und des Gewerkschaftskartells in Bremen.

 

1893

      Friedrich Ebert wird Lokalredakteur der "Bremer-Bürgerzeitung".

 

1894

      Mai: Friedrich Ebert heiratet er die Arbeiterin Louise Rump. Nach der Hochzeit pachtet er eine Gastwirtschaft, die zu einem Zentrum gewerkschaftlicher und politischer Aktivität wird. Wahl zum Parteivorsitzenden der Bremer SPD.

 

1900-1905

      Ebert wird in die Bremer Bürgerschaft gewählt und führt deren sozialdemokratische Fraktion. Zur gleichen Zeit ist er Arbeitersekretär.

 

1904

      Als Präsident des in Bremen tagenden Parteitages der SPD wird er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

 

1905

      Friedrich Ebert wird Sekretär des Vorstands der SPD in Berlin, er siedelt dorthin über.

 

1912

      Er wird für den Wahlkreis Elberfeld-Barmen (Wuppertal) in den Reichstag gewählt.

 

1913

      20. September: Nach dem Tod August Bebels wird Friedrich Ebert auf dem Parteitag in Jena gemeinsam mit Hugo Haase zum Parteivorsitzenden gewählt.

 

1914

      Ebert wird im Urlaub von der "Juli-Krise" überrascht. Er reist zusammen mit dem Parteikassierer Otto Braun nach Zürich, um im Fall eines SPD-Verbots eine Auslandsleitung aufzubauen. Er befürwortet die Kriegskredite, während Hugo Haase sie ablehnt.

      6. August: Sechs Tage nach Kriegsbeginn kehrt Friedrich Ebert nach Berlin zurück und übernimmt gemeinsam mit Hugo Haase die Parteiführung.

 

1916

    11. Januar: Nach dem Rücktritt Hugo Haases wird Ebert neben Philipp Scheidemann Vorsitzender der SPD-Reichstagsfraktion. Aufgrund seines Vorsitzes in Parteivorstand, Parteiausschuss und Reichstagsfraktion gewinnt er maßgeblichen Einfluss in der SPD.

 

1917

      April: Wegen der Differenzen in der Frage der Kriegskredite kommt es zur Abspaltung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) und des linksradikalen Spartakusbunds.

 

1918

      Januar: Bei Ausbruch der Berliner Januarstreiks tritt er der Streikleitung bei und bemüht sich um eine schnelle Beilegung des Ausstands. Er wird von links als "Arbeiterverräter" und von rechts als "Landesverräter" beschimpft.

      4. Oktober: Mit den verfassungsändernden Gesetzen ist ein Hauptziel der Sozialdemokraten, die Parlamentarisierung im Reich, erreicht. Ebert tritt für den Erhalt der Monarchie ein.

      9. November: Prinz Max von Baden verkündet die Abdankung des Kaisers Wilhelm II. und überträgt Ebert als Führer der stärksten Reichstagspartei das Amt des Reichskanzlers.

      10. November: Bildung des Rats der Volksbeauftragten aus Führern der SPD und der USPD. Ebert und Haase (USPD) sind gleichberechtigte Vorsitzende. Ebert tritt für sofortige Wahlen zur Nationalversammlung ein. Sein Bündnis mit der Obersten Heeresleitung (OHL) unter General Wilhelm Groener soll die Revolution eindämmen.

 

1919

      11. Februar: Die Nationalversammlung wählt Ebert zum vorläufigen Reichspräsidenten. Ebert unterstützt das gewaltsame Vorgehen des Reichswehrministers Gustav Noske gegen streikende, demonstrierende und revoltierende Arbeiter.

      21. August: Vereidigung zum Reichspräsidenten.

 

1922

      24. Oktober: Der Reichstag verlängert die Amtszeit Eberts mit verfassungsändernder Mehrheit bis zum 23. Juni 1925.

 

1924

      23. Dezember: Im Prozess wegen seiner Beteiligung am Berliner Januarstreik von 1918 wird im juristischen Sinne festgestellt, dass Ebert Landesverrat begangen habe.

 

1925

      28. Februar: Friedrich Ebert stirbt an einer verschleppten Blinddarmentzündung in Berlin und wird in Heidelberg beerdigt.